Tulostoma pulchellum - Schöner Stielbovist

Am 22. Januar 2011 konnte Hartmut Schubert auf dem Hammelsberg MTB 4132/2 eine auffällige Stielbovistart finden. Dabei handelt es sich um einen Bauchpilz (Gasteromycet)

Dank spezieller vorliegender Literatur und mikroskopischer Untersuchung kam ich zur sicheren Bestimmung von Tulostoma pulchellum. 2004 wurde der Pilz das erste mal in Deutschland überhaupt gefunden, danach nie wieder. Für Europa wäre das nach meinen Wissenstand die sechste Fundangabe.

 

Nach "Gasteromyceti epigei von SARASINI" wird das Vorkommen so beschrieben:

 

Habitat: an sonnigen und trockenen Plätzen, in den spärlichen Wald am Rande der Wege, auf Lichtungen, auch in Halbwüsten

 

Verbreitung: in fast allen Kontinente, hauptsächlich im nahen Osten und Südeuropa, aber wo die Art sehr selten ist. Die einzige Aufsammlung liegt im Herbarium SA-BI aus der Provinz Catavina vor.

 




Makroskopisch ist die Art anhand des weißlichen Aussehens anzusprechen. Der Stiel ist weißlich ohne bräunliche Schuppung und fein gerillt. Die Öffnung (Peristom) ist im weiteren Sinne fimbriat, aber nicht gewimpert, sondern fein gezähnt. Auch ist das Peristom nicht kurz zylindrisch ausgeprägt wie bei dem bei uns gut verbreiteten Tulostoma brumale. Der Kopteil ist scheifenförmig abgesetzt.

 

Mikroskopisch ist Tulostome pulchellum sicher anzusprechen an den typischen, kaum ornamierten, subglobosen bis stumpfeckigen Sporen. Keine weitere bisher in Europa gefundene Stielbovistart besitzt derartig markante Sporen.

Sporenaufnahme: 1000fach Olympus CX21; gestackt aus 6 Einzelbilder zum Erziehlen der Tiefenschärfe

Alle Fotos: Hartmut Schubert

 

Literatur:
Sarasini: Gasteromiceti Epigei AMB
Wright: Tulostoma Monography Bibl.Myc. 113, 1987