Die Interessengemeinschaft Ornithologie und Naturschutz

Borneo - das Land der zerstörten Urwälder

Borneo - das Land der zerstörten Urwälder


Dies ist das Thema der öffentlichen Vortragsveranstaltung der IG Ornithologie und Naturschutz Quedlinburg am Mittwoch, dem 14. 11. 2018, 19 Uhr , im Quedlinburger Bildungshaus ,Heiligegeiststraße 8, Raum Einstein. Referentin ist Frau Katrin Hoffmann-Gerloff.

Um angeblich ökologisch gewonnenes Palmöl in entwickelte Länder exportieren zu können, wird auf der Insel Borneo (der Großteil gehört zu Indonesien) in einem verheerenden Ausmaß der tropische Urwald ausgeraubt und abgebrannt. So gewinnt man riesige Flächen für den Monokultur-Anbau von Ölpalmen. Wo der Urwald stirbt, stirbt auch die bodenständige Tier- und Pflanzenwelt. Dort stirbt auch der Orang-Utan aus– der rothaarige intelligente „Waldmensch“.

Auch der Mensch verliert seine Heimat. Katrin Hoffman-Gerloff (Gernrode) hat Borneo hautnah auf Urwaldpisten und im Speedboot bereist bzw.   beim Besuch einer Menschenaffen-Auswilderungsstation und bei Treffen mit der indigenen Dayak-Bevölkerung kennen gelernt. In ihrem Bildvortrag   berichtet sie über das Erlebte.

Eine Vorstellung über die Entwicklung des Anbaus von Ölpalmen in Indonesien vermittelt   nachfolgende Graphik:

Anbau-lpalme.gif - 12,79 kB

 

Die EU-Länder sind ein wichtiger Abnehmer des Palmöls als vermeintlich ökologisch unbedenklicher nachwachsender Rohstoff. Dazu hat die EU 2009 vermeintlich strenge Kriterien festgelegt. Nachwachsende Rohstoffe dürfen u. a. nicht auf folgenden Flächen angebaut bzw. gewonnen werden:

Primärwald und andere bewaldete Flächen mit einheimischen Arten, in denen es kein deutlich sichtbares Anzeichen für menschliche Aktivität gibt und die ökologischen Prozesse nicht wesent­lich gestört sind;

Flächen für den Schutz seltener, bedrohter oder gefährdeter Ökosysteme oder Arten, die in internationalen Übereinkünf­ten anerkannt werden oder in den Verzeichnissen

zwischenstaatlicher Organisationen oder der Internationalen Union für die Erhaltung der Natur aufgeführt sind, vorbehaltlich ihrer Anerkennung gemäß dem Verfahren

des Artikels 18 Absatz 4 Unterabsatz 2,sofern nicht nachgewiesen wird, dass die Gewinnung des Rohstoffs den genannten Naturschutzzwecken nicht zuwiderläuft;

Genau diese Kriterien werden ganz sicher in Indonesien nicht erfüllt. Dies sollte uns   sehr nachdenklich machen.