Am 5. Oktober 1975 wurde im Kreiskulturhaus des Kulturbundes der DDR in Quedlinburg die Arbeitsgemeinschaft „Astronomie“ gegründet. Der erste Vorsitzende dieser Gruppe war Alois Hunstock. Die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft trafen sich monatlich einmal. Nach einem Jahr schenkte man den Hobby-Astronomen das Schulfernrohr „Telementor“, mit dem nun öffentliche Beobachtungen angeboten wurden.

Die moderne Astronomie ist ohne Raumfahrt undenkbar geworden. Die Weltraumflüge machten atemberaubende, bisher unvorstellbare Fortschritte. Deshalb wurde 1979 beschlossen, der Arbeitsgemeinschaft den neuen Namen „Arbeitsgemeinschaft Astronomie und Raumfahrt“ zu geben. Neben den regelmäßigen Zusammenkünften im „Kunsthoken“ gab es auch verschiedene Höhepunkte, wie Ausstellungen mit astronomischen Instrumenten und Modellen aus der Raumfahrt sowie Diavorträge, Diskussionsrunden und Filmvorführungen. Ein aktiver Kern der Gruppe schaffte es, diese Tradition auch nach der Wende fortzuführen und in den „Kultur-und Heimatverein Quedlinburg e.V.“ zu integrieren. Außerdem reisten die Mitglieder zu Sonnenfinsternissen nach Finnland, Spanien, Amerika und Asien und unternahmen Exkursionen zu den Wirkungsstätten von Kopernikus und zu verschiedenen Sternwarten.

Als die Arbeitsgemeinschaft eine Beobachtungskuppel bekam, war der erste Schritt zum Bau einer Volks-und Schulsternwarte getan. Da dieses Vorhaben mit einem großen finanziellen Aufwand verbunden ist, hat sich aus der Arbeitsgemeinschaft heraus der „Sternwarte Quedlinburg e.V.“ gegründet. Die bisherige Arbeitsgemeinschaft wurde aufgelöst und mit Hinblick auf den Erhalt astronomischer Tradition in Quedlinburg in eine andere Form überführt. Es existiert jetzt die „Interessengemeinschaft Astronomie“ im „Kultur-und Heimatverein Quedlinburg e.V.“.

Der Ansprechpartner ist Wilfried Lassak.

Unter dem Motto: „Das Weltall - du lebst darin, entdecke es“ steht im Mittelpunkt unserer Aktivitäten die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen. Wir bieten auch Unterstützung bei Beobachtungen im Rahmen des Astronomieunterrichtes an und helfen Interessenten, in die Amateurastronomie eizusteigen.

Weiterhin sind wir eingebunden in die öffentlichen Veranstaltungen der Sternwarte.

 
 
 

40 Jahre AG Astronomie und Raumfahrt